Hüskens: Novemberhilfe im Winterschlaf?

FDP Sachsen-Anhalt | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Nicht nur der Bund verschläft die Novemberhilfe, sondern auch Sachsen-Anhalt scheint auf die zweite Welle der Finanzhilfen nicht vorbereitet zu sein, so Dr. Lydia Hüskens, amtierende Landesvorsitzende der FDP Sachsen-Anhalt. 

Die Bundesregierung hat auf Anfrage der FDP mitgeteilt, dass es in unserem Bundesland 2327 Anträge über rund 31,8 Millionen Euro auf diese Hilfe gegeben hat - zur Auszahlung gelangten zum Stichtag 7. Dezember Abschlagzahlungen von etwa 6,4 Millionen Euro.

Das ist auch als Abschlagszahlung einfach zu wenig. Wenn den betroffenen Unternehmen geholfen werden soll, muss dies schnell über die Abschlagszahlungen und dann über die Spitzabrechnung erfolgen. „Jeder, der in diesem Zusammenhang agiert, sollte sich immer bewusstmachen, dass diese Unternehmen nicht selbstverschuldet in eine Notlage geraten sind, sondern weil sie aus Gesundheitsschutzgründen geschlossen wurden. Sie verdienen deshalb einen respektvollen Umgang und eine schnelle Bearbeitung,“ so Hüskens.

Beitrag Teilen

Zurück